Mondhaiku

Mondhaiku

der Mond auf dem Weg
er schläft in einer Pfütze
ganz still und für sich

Erdacht am 06.06.2024 und visualisiert auf surreale Weise von Dall-E via Bing und Microsoft Designer.

Ein Haiku ist es nur zufällig geworden, oder anders gesagt, haben sich die Wörter selbst so zusammengefunden und am Ende war es dann silbentechnisch gesehen ein 5-7-5 Haiku. Wenn Wörter von sich aus ihre Form finden, hört sich das natürlich an, weniger gewollt; der Dichter hämmert und haut ja nicht selten auf seine Verse ein, bis sie passen. So gesehen ist ein Haiku ein Prokrustesbett. Unter diesen Umständen möchte ich kein Satz sein. Aber hier fügte sich alles ganz ungezwungen, eine Art literarische Unterwassergeburt - in diesem Fall in einer Pfütze.

Assoziationen zum Gedicht

Farbe: #4682B4 - Steel Blue (Stahlblau)
Ein kühles, bläuliches Grau, das die Ruhe und Stille der Szene einfängt und an das reflektierte Mondlicht in der Pfütze erinnert.

Temperatur: 8°C
Eine kühle Herbst- oder Frühlingstemperatur, bei der sich in klaren Nächten Pfützen bilden können und der Mond sich darin spiegelt.

Mythos/Legende: Narziss
Narziss verliebte sich in sein eigenes Spiegelbild in einem Teich. Ähnlich wie Narziss ruht der Mond in der Pfütze und betrachtet sein eigenes Bild, allerdings ohne die negative Konnotation der Selbstverliebtheit.

Duft: Ein frischer, aquatischer Duft mit einer mineralischen Note
Dieser klare, kühle Duft erinnert an Regenwasser und nasse Steine, passend zur Atmosphäre einer Pfütze in einer ruhigen Nacht.

Übereinstimmung aus anderem Themenfeld: Ein Zen-Garten
Zen-Gärten sind Orte der Ruhe und Kontemplation. Sie laden zur stillen Betrachtung ein, ähnlich wie der Mond, der "ganz still und für sich" in der Pfütze ruht.

Musikinstrument: Eine einzelne Klaviernote
Eine einzelne, sanft angeschlagene Klaviernote kann die Stille und Einsamkeit des schlafenden Mondes in der Pfütze unterstreichen. Der minimalistische Klang spiegelt die Einfachheit und Klarheit des Haikus wider.

Element: Wasser
Die Pfütze, in der der Mond ruht, steht im Mittelpunkt des Gedichts. Wasser symbolisiert hier Stille, Reflexion und Reinheit.

Die unerwartete Personifikation des Mondes verleiht dem Haiku eine träumerische, fast märchenhafte Atmosphäre; so hoffe ich.

Passende Adjektive:

  • still
  • kontemplativ
  • einsam
  • friedlich
  • minimalistisch
  • klar
  • kühl
  • reflektierend
  • mondgolden
  • nachtgolden
  • ruhig
  • dunkelkristallschimmerd
  • ätherisch
  • zart
  • introspektiv
  • meditativ

Mehr Haiku