am Ende der Himmel (Gedicht)

am Ende der Himmel (Gedicht)

am Ende der Himmel

da ist nichts
da oben
nichts weiter
als Träume
gestrandet am Rande
unserer Welt

Aus dem Gedichtband die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Die Visualisierungen wurden von DALL-E via Microsoft Designer geschaffen. Von wegen Mißverständnisse, der Titel ist so zu verstehen, dass am Ende der Himmel steht. Man muss da schon genau hinsehen und dem Klang nachspüren. Ein Doppelpunkt könnte helfen, fände ich aber extrem unelegant, zumal ich mir äußerste Zurückhaltung in Bezug auf Satzzeichen auferlegt habe. Das wäre ja plump.

am Ende der Himmel (Gedicht)

Gedichte lesen — aber woher nehmen, oder doch stehlen?

Gedichte lesen — aber woher nehmen, oder doch stehlen?

Woher man Gedichte bekommen kann. Klar, du kannst sie bei Amazon bestellen oder im nächsten Buchladen gehen. Es gibt weitere Möglichkeiten, teils sind sie sogar kostenlos.

Online-Datenbanken und digitale Bibliotheken

  • Google Book Search: Bietet gescannte Bücher im PDF-Format, inklusive ganzer Gedichtbände, auch längst vergessener Poeten, teils in Fraktur.
  • Onleihe: Digitale Ausleihmöglichkeiten von Bibliotheken, allerdings ist das Angebot an Gedichtbänden in der Regel begrenzt sein und kostenlos ist der Leseausweis auch nicht. Er lohnt sich vor allem dann, wenn man viel liest.
  • Projekt Gutenberg: Eine umfangreiche Sammlung von über 60.000 Büchern, einschließlich zahlreicher klassischer Gedichtbände, die kostenlos online zugänglich sind. Beim Projekt Gutenberg findest du Werke von Rilke, Hölderlin, Novalis, Goethe, Rückert, Eichendorff und vielen mehr. Leider sind Webdesign und Suchfunktion nicht auf dem Stand der heutigen Möglichkeiten.
  • Wikisource Lyriksammlung: Bietet Werke von derzeit 28 Dichtern, darunter Ringelnatz und Morgenstern, Klabund, Trakl. Liste aller Gedichte in Wikisource
  • Zeno oder das Deutsche Textarchiv DTA.

Soziale Medien und moderne Plattformen

Weiterlesen ...

das Nachsehen | 2 (Gedicht)

das Nachsehen | 2

zwischen meinen Wünschen
träumt sich die Nacht davon

Das Gedicht stammt aus dem Buch: der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Die Visualisierung übernahmen DALL-E und der Microsoft Designer.

Wovon könnte die Nacht träumen?

Die Nacht könnte viele verschiedene Träume haben, die in der Stille und Dunkelheit zum Leben erwachen.

Geheimnisse des Mondes: Die Nacht könnte träumen, dass der Mond ihr Geheimnisse flüstert.

Weiterlesen ...

wohin der Mond scheint (Gedicht ohne Titel)

wohin der Mond scheint (Gedicht ohne Titel)

ohne Titel

der Mond scheint in deine
aber auch in meine Welt
doch er verrät uns nichts

Das Gedicht als MTG (Magic: The Gathering) Karte

Lunara, Hüterin der Mondgeheimnisse
Legendärer Planeswalker — Lunara
Manakosten: 2WUB (2 farbloses, 1 weißes, 1 blaues, 1 schwarzes Mana)
Startloyalität: 4

+1: Erschaffe einen 2/2 blauen Illusionskreatur-Spielstein mit "Wenn diese Kreatur das Ziel eines Zauberspruchs oder einer Fähigkeit wird, opfere sie."

-2: Schaue dir die obersten drei Karten deiner Bibliothek an. Lege eine davon verdeckt unter Lunara, eine auf deine Hand und eine unter deine Bibliothek.

-7: Du erhältst ein Emblem mit "Zu Beginn deines Versorgungssegments darfst du eine Karte aus deiner Hand, deinem Friedhof oder aus dem Exil verdeckt unter eine Kreatur legen, die du kontrollierst. Die Kreatur erhält 'T: Zeige die Karte unter dieser Kreatur auf. Du darfst sie ohne Manakostenaufwand spielen.'"

Weiterlesen ...

Vollmond (Gedicht ohne Titel)

Vollmond (Gedicht ohne Titel)

ohne Titel

Vollmond –
und die Sterne heute Nacht
sind nicht allein

Geschrieben am 17.01.2024. Visualisiert von DALL-E und Microsoft Designer. Ich erkenne einen Hauch von Science-Fiction, der soll mir recht sein. Der Prompt lautete: Visualisiere minimalistisch auf stilisierte und surreale Weise: Text des Gedichts.

Synästhetische Verbindungen im Gedicht

Wie würden die Worte schmecken oder riechen? Welche Texturen oder Temperaturen könnten sie haben?

In der sanften Dunkelheit dieser Nacht entfaltet sich ein synästhetisches Erlebnis, das alle Sinne berührt. Der Vollmond schwebt wie eine cremige Scheibe weißer Schokolade am Himmel, umhüllt von der frischen Kühle der Nachtluft. Seine glatte, marmorartige Oberfläche strahlt eine angenehme Kühle aus, die unsere Haut sanft berührt.

Weiterlesen ...

Hoffnung (Gedicht mit Emoji)

Hoffnung

als Licht in meinem Herzen
bist du gestorben
und lebst doch fort
so wie die ✨ am Himmel
und die Träume irgendwo
unter einem neuen Mond

Dieses Gedicht entstand am 05.04.2023. Hier verwende ich zum ersten Mal ein Emoji als Teil des Textes. Darf man das? Ist das Unsinn, Anbiederung an moderne Zeiten oder eine möglicherweise interessante Sache? Das Emoji kann verschieden gelesen werden, das sollte man bedenken. Was denkst du darüber? Siehe auch: Emojis in der Lyrik: Fluch oder Segen für die Poesie?

Intensitätsdiagramm des Gedichts

Je intensiver ein Wort, desto blauer ist es dargestellt. Das Emoji behält seine außergewöhnliche Stellung und Farbe als Hoffnungsschimmer.

Weiterlesen ...