Die Nacht macht den Mond (Spruch)

Die Nacht macht den Mond.

Ein Gedicht ist es nicht, eher eine Art lyrischer Spruch. Die unwirkliche Visualisierung stammt von DALL-E via Bing.

Es ist klar, dass die Nacht den Mond nicht produziert oder herstellt. Das möchte ich auch nicht metaphorisch gemeint haben. Der Mond ist ja schon da, schon immer, und das ist er auch am Tag – sofern nicht gerade Schwarzmond ist. Was ich sagen will, ist, dass es die Nacht ist, die den Mond zu dem macht, was er für uns ist oder uns scheint. Erst durch die Nacht erhält er seine sichtbare Bedeutung. Real ist die natürlich trotzdem. Selbst wenn der Mond völlig unsichtbar bliebe, hätte seine Schwerkraft Auswirkungen auf uns; man denke nur an Ebbe und Flut, den Biorhythmus, die Monate …