Die Rosen vor den Toren des Sommers … Die Gedichte des Friedrich von Weißenfels

Die Rosen vor den Toren des Sommers ... Die Gedichte des Friedrich von Weißenfels

Friedrich von Weißenfels ist eine fiktive Persönlichkeit aus einem meiner Romane. Das Werk, ein Liebesroman, ist unveröffentlicht.

Friedrich arbeitet nicht, kommt ohne Strom und mit nur wenig Geld in der Großstadt Halle aus. Er fühlt sich dem Dichter Novalis verbunden und ahmt diesen optisch nach. Er ist Romantiker durch und durch. Rosen und Herzen spielen im Roman eine wiederkehrende Rolle. Der schwärmerische Friedrich ist ein weicher, androgyner, kränklicher, empfindlicher, teils naiver Mensch. Er zeigt wenig Interesse an der modernen Welt und führt ein rätselhaftes Dasein, in dem er ohne Strom und Handy auskommt. Er kleidet sich altmodisch und aus zweiter Hand. Seine Gedichte schreibt er mit Holzkohle auf Papierbögen.

Weiterlesen …

20 traditionelle, japanische Sommerhaiku

20 traditionelle, japanische Sommerhaiku

Diese typischen Vertreter ihrer Art zeigen, was wir am Haiku so schätzen. Das Haiku fängt sie alle ein, die Jahrszeiten, denn das ist seine Domäne. Hier läuft die alte japanische Poesie zur Höchstform auf. Knapper und wahrer kann man die warme Jahreszeit nicht in Worte fassen.

Hier sind 20 herausragende Beispiele klassischer Haikumeister aus Japan. Siehe auch: 20 traditionelle, japanische Winterhaiku

Weiterlesen …

Sommerhaiku

Haiku

warten und trinken
bis die Nacht herunterfällt
sommerabendblau

Das Gedicht wurde von der KI DALL-E sommerbunt im Stil des Phantastischen Realismus realisiert. Das Haiku folgt der üblichen 5-7-5 Silbenregel. Es beschreibt einen Moment des Einklangs mit der Natur und der eigenen Innerlichkeit, ein Ausdruck der Schönheit des Augenblicks in der Stille des Übergangs, Alkohol spielt auch eine Rolle.

Sommerregen (Gedicht)

Sommerregen (Gedicht)

Sommerregen

der Mond hängt herunter
unter die Träume
sinkt er nicht

Aus: der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Visualisierung von DALL-E.

Stell dir eine Szene vor, in der der Mond tief am Himmel hängt, an der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit. Er schwebt über einer friedlichen Landschaft, möglicherweise mit Elementen, die auf Sommerregen hindeuten, wie sanfte Regentropfen oder feuchte Luft. Die gesamte Atmosphäre ist eine der Stille und Kontemplation, die das Wesen des Gedichts einfängt. Die Szene nutzt eine weiche, traumhafte Farbpalette, die die Nähe des Mondes zu den Träumen widerspiegelt, aber er versinkt nicht in ihnen, was eine zarte Balance zwischen dem Ätherischen und dem Greifbaren symbolisiert.

Sommerseele (Gedicht)

Sommerseele

sommerschöne Wörter
in den Himmel gemalt
die Wolken ziehen fort
wenn sie zurückkehren
werden sie andere sein

Dieses Gedicht entstand am 01.04.2023. Lass uns die ständige Veränderung und die Magie des Sommers umarmen. Die Bilder zeigen, was die KI DALL-E daraus gemacht hat (via Bing).

Steckbrief zum Gedicht Sommerseele

Farbe: #FFFF00 – Goldgelb

Adjektive: leicht, vergänglich, flüchtig, melancholisch

Stimmung: Sehnsucht nach Vergänglichkeit, Leichtigkeit, Melancholie, Vergänglichkeitsbewusstsein

Symbolik:

  • Sommerseele: Symbol für die Leichtigkeit und Unbeschwertheit des Sommers
  • Sommerschöne Wörter: Symbol für die Schönheit und Vergänglichkeit der Sprache
  • Himmel: Symbol für Unendlichkeit und Transzendenz
  • Wolken: Symbol für Wandel, Vergänglichkeit und Gedanken

Sprachliche Mittel:

  • Metapher: “sommerschöne Wörter in den Himmel gemalt” – die Wörter werden mit Bildern in Verbindung gebracht, was ihre Schönheit und Vergänglichkeit unterstreicht.
  • Personifikation: Die Wolken “ziehen fort” und “kehren zurück”, was ihnen menschliche Eigenschaften verleiht und die Vergänglichkeit des Moments verdeutlicht.
  • Enjambement: Vers 3 und 4 gehen ohne Pause ineinander über, was den Fluss der Gedanken und die Vergänglichkeit der Zeit widerspiegelt.

Jahreszeit: Sommer natürlich! Der Sommer ist die Jahreszeit der Leichtigkeit, Unbeschwertheit und Lebensfreude. Die Farben des Sommers, wie Gelb, Grün und Blau, spiegeln die Stimmung des Gedichts wider.

Frucht: Pfirsich – Der Pfirsich ist eine Frucht des Sommers und symbolisiert Genuss, Vergänglichkeit und Schönheit.

Duft: Heublume – Der Duft von Heublume ist süßlich, herb und erinnert an Sommertage auf dem Land.

Mathematische Formel: e^(pi*i) – Diese Formel beschreibt die sogenannte “Eulersche Identität”, die eine wichtige Rolle in der Mathematik und Physik spielt. Sie kann als Symbol für die Schönheit und Harmonie der Natur interpretiert werden.

Cocktail: “Aperol Spritz” – Dieser Cocktail aus Aperol, Prosecco und Sodawasser ist erfrischend, leicht und passt zur sommerlichen Atmosphäre des Gedichts.

Alkoholfreies Getränk: Holunderblütensirup-Schorle – Holunderblütensirup hat ein süßlich-säuerliches Aroma und erinnert an Sommerabende im Garten.

Musikstil: Folk

Emoji: ☀️️ ️ ️

Hashtags: #lyrik #gedicht #sommer #natur #vergänglichkeit #sehnsucht #melancholie #romantik