Schmetterlingsgewimmel (Gedicht)

ohne Titel

Wunderblauer Himmel
Schmetterlingsgewimmel
Selig sind wir im Sommerblütenhauch.
Aber liebst du mich auch?

Aus: Friedrich von Weißenfels: Die Rosen vor den Toren des Sommers. Dieser Dichter ist eine fiktive Persönlichkeit aus einem meiner Romane. Die überaus romantische schmetterlingsgesegnete Visualisierung fertigte die KI DALL-E an.

Die künstliche Intelligenz erfasst sofort, dass es sich um etwas völlig anderes handelt, verglichen mit dem, was ich sonst so schreibe. Dies hier ist barocker, altertümelnder, traditioneller. Und genau so sieht die Visualisierung dann auch aus. Sagen musste ich DALL-E das nicht.

Weiterlesen …

es ist zu machen (Gedicht)

es ist zu machen

ich werde es nie hinbekommen
rauf zum Mond und so
der Schmetterling aber denkt
nur hundert Jahre …

Das Gedicht enstand am 18.01.2024. Tatsächlich wären es wohl eher zehn Jahre, wenn man einen durchschnittlich schnellen Schmetterling annimmt, der ohne Unterlass seines Weges flattert. Er dürfte etwa die Geschwindigkeit eines Fußgängers erreichen.

Das Bild zeigt auf surrealistische Weise einen Schmetterlings auf seiner Reise zum Mond. Die Szene entfaltet sich in einer traumähnlichen Landschaft, in der die Grenzen der Realität verschwimmen. Der Schmetterling ist überdimensioniert, mit lebhaften, schillernden Flügeln, die in kosmischen Farben schimmern. Er fliegt durch einen sternübersäten Himmel, was ein Gefühl von Weite erzeugen soll. Der Mond ragt groß im Hintergrund auf, leuchtend mit einem sanften, ätherischen Licht. Die Atmosphäre ist mystisch und trägt zur fantastischen Stimmung der Szene bei.

Traumlabyrinth (Gedicht)

ohne Titel

Tausend Schmetterlinge streunen
Durch das Labyrinth meiner Träume.
Weiß du noch die Sommersternnacht?
Ein Kuss nur und der Mond ist erwacht.

Aus: Friedrich von Weißenfels: Die Rosen vor den Toren des Sommers. Friedrich ist eine fiktive Persönlichkeit aus einem meiner Romane. Die Visualisierung schuf DALL-E auf Basis der vier Gedichtzeilen. Die Interpretation verfasste ChatGPT. Das Gedicht schrieb Lenny Löwenstern alias Friedrich von Weißenfels.

Stelle dir eine traumhafte Landschaft mit einem Labyrinth, gefüllt mit tausend Schmetterlingen vor, die umherschwirren. Die Szenerie ist ätherisch und leicht surreal, sie fängt die Essenz eines Traums ein. Im Hintergrund leuchtet ein wunderschöner Sommernachthimmel mit Sternen hell, was zur magischen Atmosphäre beiträgt. Ein sanfter Mond, durch einen Kuss geweckt, leuchtet sanft am Himmel. Die Szene ist durchdrungen von einem Gefühl der Romantik und des Wunders und spiegelt die Themen Träume, die Schönheit der Natur und eine magische Sommernacht wider.

49 schöne Sprüche über Schmetterlinge

Bist du Schmetterlingsfan? Dann bist du hier richtig.

Schmetterlinge sind wie fliegende Juwelen, deren Schönheit in ihrer Zartheit, Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit nur noch intensiver wird. Jeder Moment, in dem man einen Schmetterling betrachtet, ist einzigartig, denn mit jeder Bewegung ändert sich das Bild, das sie bieten, in eine neue, atemberaubende Komposition aus Farbe und Licht.

Weiterlesen …

und wir? (Gedicht)

und wir? (Gedicht) KI Visual

und wir?

den Mond umrundet hat
sicherlich schon jeder
Schmetterling einmal
in seiner Fantasie

Die Überschrift müsste eigentlich die letzte Zeile sein, doch das wäre zu offensichtlich, zu platt gewesen. Das Gedicht stammt aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Die Visualisierung ist von DALL-E. Es ist ein realistischer Stil, ein Traum bleibt das alles natürlich trotzdem, aber darum geht’s.