DNKHT | 3 (Gedicht)

DNKHT | 3

Mondstille
kein Himmel
über meinen
Wünschen

Über das Wort Mondstille

Mondstille ist ein Begriff, der eine besondere Atmosphäre einfängt, ein Gefühl der Ruhe und der Einkehr, das oft mit der nächtlichen Präsenz des Mondes in Verbindung gebracht wird. In klaren Nächten, wenn der Mond hoch am Himmel steht und sein sanftes, silbriges Licht die Welt in eine ruhige Szenerie taucht, entsteht ein Moment der Mondstille. Es ist, als würde die Zeit stillstehen, die Hektik des Alltags verschwindet und die Welt hält für einen kurzen Augenblick den Atem an. Die Stille, die unter dem Mondlicht herrscht, ist tief und umfassend, sie scheint jeden Winkel der Nacht zu durchdringen und bietet einen Raum für Reflexion und Ruhe.

Weiterlesen …

waitin’ Dark (Gedicht)

waitin’ Dark

du triffst mich
wo die Nacht ist
in dunkler Stille
in einem verlorenen Traum
warte ich
ich wart’ auf dich

Das Gedicht stammt aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Die Visualisierungen sind wie immer von DALL-E.

Ein Bild, das eine surreale, traumähnliche Landschaft zu nächtlicher Stunde zeigt. Die Person steht im Vordergrund, blickt in die Ferne, wo der Traum als leuchtendes Objekt in der Dunkelheit schwebt. Die nächtliche Umgebung verstärkt das Gefühl des Unwirklichen und Unzugänglichen. Der Himmel ist mit Sternen übersät, die eine mysteriöse und tiefe Atmosphäre schaffen. Symbolische Elemente wie zerbrochene Uhren und schwebende Felsen sind in einem schwachen, unheimlichen Licht dargestellt, was die Melancholie und Sehnsucht nach dem verlorenen Traum verstärkt. Die Szene soll die Stille und Einsamkeit der Nacht einfangen und gleichzeitig die schmerzliche Erinnerung an den Traum hervorheben.

meine scheuen Nachtgedanken (Gedicht)

meine scheuen Nachtgedanken

so scheu sind sie gar nicht
manchmal ist man
mutiger im Dunkeln
meine schönsten Nachtgedanken
habe ich wenn ich allein bin
wenn niemand sehen kann
was ich in meinem
Kopf da treibe
weil es nichts ist
nur Träume

Das Gedicht stammt aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Die verspielte Visualisierung besorgte DALL-E.

Der Text zeichnet sich durch seine introspektive und nachdenkliche Atmosphäre aus. Lenny Löwenstern reflektiert über die Freiheit und den Mut, die die Nacht und Einsamkeit mit sich bringen. Diese Bedingungen ermöglichen es ihm, ohne äußere Urteile oder Einflüsse zu träumen und zu denken. Die Verwendung der ersten Person intensiviert das Gefühl der Intimität und der persönlichen Offenbarung.

Der Kontrast zwischen der vermeintlichen Scheuheit und der tatsächlichen Kühnheit im Dunkeln spiegelt eine tiefgreifende Selbsterkundung wider.

Die Zeilen fließen frei und geben dem Gedicht eine traumangefüllte Qualität, die die Essenz des nächtlichen Denkens und Träumens einfängt. Dieser Text ist ein Fenster in die verborgenen Gedankenwelt eines Autors, die sich nur in der Stille und Abgeschiedenheit der Nacht voll entfaltet.

DNKHT | 5 (Gedicht)

DNKHT | 5

alle Stille
alle Welt

Aus: der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Visualisierungen von DALL-E. Die Aufgabe an die KI lautete: Kreiere eine dunkle, stille Welt die all das einschließt, was uns ausmacht.

Analyse der lyrischen Gestaltungsmittel

Das Gedicht verwendet minimalistische Gestaltungsmittel, die trotz ihrer Kürze eine starke Wirkung erzielen. Zuerst fällt die Kürze auf, denn das Gedicht besteht nur aus zwei Zeilen und sechs Wörtern. Diese Kürze lenkt die Aufmerksamkeit intensiv auf jedes einzelne Wort und jede Zeile, wodurch jede Komponente an Bedeutung gewinnt.

Weiterlesen …

Regenrausch (Gedicht)

Regenrausch

der Regen
die Nacht
der Regen
die Straße
der Regen
das Dunkel
die Straße
das Gehen
der Klang
der Nacht
der Klang
des Regens
der Regen
die Nacht
der Klang
die Schritte
der Regen
der Rausch

Ein untypischer Text aus: der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Dazu passt die grellbunte Visualisierung von DALL-E. Die in den Bildern dargestellte Szene kann als expressionistisch interpretiert werden, da der Expressionismus darauf abzielt, Emotionen und subjektive Eindrücke statt objektiver Realität darzustellen.

Weiterlesen …

Dunkelfunkeln (Gedicht)

Dunkelfunkeln

die Nacht
in der ich den Mond küsste
war mir nicht peinlich
mir war nur etwas schwindlig
weil es so weit oben geschah
und dann dieser Staub auf den Lippen

Das Gedicht schrieb ich am 28.06.2023. Die Grafiken sind eine surreale Visualisierung des Gedichtes angefertigt von DALL-E.

Die Szene zeigt einen launischen Nachthimmel, gefüllt mit übergroßen, funkelnden Sternen und einem riesigen, leuchtenden Mond mit menschenähnlichen Lippen. Unten steht eine Figur auf einer hohen, spiralförmigen Leiter, die zum Mond führt, deren Lippen fast die Mondoberfläche berühren. Die Person erscheint schwindelig, umgeben von wirbelnden, nebligen Wolken, die ihre Desorientierung symbolisieren. Die Landschaft unten ist traumhaft, mit schwebenden Inseln und abstrakten Formen, und Mondstaubpartikel setzen sich sichtbar auf den Lippen der Person ab.