Träume (Spruch)

Träume

wenn du sie alle verwirklich hast
was träumst du dann?

Entstanden am 03.03.2024 und visualisiert von DALL-E via Bing. Es ist kein Gedicht. Nur eine Frage. Also, worum geht es?

Es ist möglich, sich die eigenen Träume zu erfüllen, sie wahr werden zu lassen. Die aus der Jugendzeit, wie die der Kindheit. Hat man erst Mittel und Möglichkeiten, geht das. Und wenn man das getan hat, kann es sich hohl und leer anfühlen und nicht die Befriedigung bringen, die man all die Jahre ersehnt hatte. Man ist längst ein anderer geworden. Nur, dass man nie Zeit und Muße hatte neue Träume zu schaffen. Und wozu auch? Es gab ja die alten.

Was ich also sagen will, man sollte sich nicht dauerhaft in seinen Träumen bequem machen, sondern auch sie ab und an erneuern, auffrischen oder durch Neues ersetzen. Neue Träume braucht das Land, und der Mensch darin. Sonst ergeht es einem wie die Träume selbst, man ist hohl, man verblasst und leert sich. Etwas Neues zaubert man aber nicht einfach mehr aus dem Hut. Wir reden nicht von einer Kreuzfahrt, die man buchen kann, sondern von den Träumen, von etwas, das unsere Persönlichkeit ausmacht. Oder vielleicht auch nicht, weil wir das nur glauben. Manchmal muss das Alte abgeräumt werden, damit etwas Neues wachsen kann. Warum nicht auch hier?

Nachtgedicht | 2

Nachtgedicht | 2

ein wenig Blau für den Mond
die düstere Frau sitzt dort
sie thront
über den Wipfeln der Bäume
da ließe sich leben
jeder Sturm ist in Wirklichkeit ein Hauch
träumst du
träumst du das auch?

Ein schon älteres Gedicht von 2009, das ich heute so wahrscheinlich nicht mehr schreiben würde. Ich will es dir aber nicht vorenthalten. Die Visualisierung stammt von DALL-E.

Manchmal füttere ich die KI mit Notizen …

Einfach so, zum Spaß, aus Jux und Vergnügen, schließlich macht sie aus allem etwas, so lange es nicht unter die mehr oder weniger geheime Zensurregelung fällt. Heraus kommt dann so etwas:

Es sind liegengebliebene Worte, Notizen, Einfälle; jedenfalls Zeilen, an denen ich gearbeitet habe, aber die zu nichts mehr nutze sind, zu denen mir nichts mehr eingefallen ist. Man kann sie löschen. Aber sie geben ein gutes Futter ab – für DALL-E und Konsorten.

Die textliche Grundlage ist kein fertiges Gedicht. Ich sollte so etwas hier nicht zeigen. Aber sei’s drum, nimm es als einen Blick in die Schreibwerkstatt. Die zugrundeliegenden Notizen, in diesem Fall, sind über 10 Jahre alt.

näher käme ich ja schon gern
doch dieser Hase ist viel zu weich
bitte schimpfe
meine Wünsche sind zu groß für diesen Tag
wieder nur Wünsche
Piratenherz
ein Pirat würde das nicht tun
kein bisschen Sommer
Himmel
Träume

Traumgedicht

Traumgedicht

im Traum schrieb ich diese Lieder
und liess sie liegen
nun finde ich sie nicht mehr wieder
ich habe kein Glück
denn in denselben schönen Traum
kehrt man nur selten je zurück

Für mich untypisch enthält das Gedicht Reime und ein Silbenschema. Geschriebe habe ich es im Dezember 2023. Die traumselig schönen Visualisierungen spendierte uns DALL-E via Bing.

In diesen Träumen wird Musik gemacht, obwohl ich es rein textliche gedacht hatte, aber das macht nichts, es passt zum lyrischen Gedanken. Die gesamte Atmosphäre ist eine von Geheimnis und Schönheit, die das Wesen des Versuchs einfängt, sich an einen Traum zu erinnern, der außer Reichweite ist – und den man gern wiederhätte.

Traumwunsch (Gedicht)

Traumwunsch

darf ich meinen Traum für
eine Weile bei dir verstecken?
ich will ihn gut untergebracht wissen
bitte nimm ihn und
gib auf ihn acht
vor wem versteckst du ihn denn?
willst du wissen
eigentlich sage ich
will ich nur
dass du ihn findest

Aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Die Visualisierungen stammen von DALL-E im Stil des Phantastischen Realismus.

Zu sehen ist eine surreale Szene, in der eine Person ihren Traum einer anderen Person zur Aufbewahrung anvertraut. Der Traum wird als leuchtende Kugel symbolisiert. Der Gebende reicht diesen Traum dem Empfangenden entgegen, der sich ausstreckt, um ihn anzunehmen. Die Umgebung drumherum ist fantastisch, mit schwebenden Elementen, ätherischen Landschaften oder traumhaften Strukturen im Hintergrund. Die Stimmung ist eine des Vertrauens und der Hoffnung, mit einem subtilen Gefühl der Sehnsucht, da der Wunsch des Gebenden ist, dass der Empfangende den Traum selbst entdeckt.