📝 Emojis in der Lyrik: Fluch oder Segen für die Poesie?

Emojis in der Lyrik: Fluch oder Segen für die Poesie?

Emojis können Gefühle, Stimmungen und Themen auf eine visuelle und vereinfachte Weise darstellen. Emojis können Gedichte bunt machen. Aber ob das eine gute Idee ist? Schauen wir uns an, was geht.

Für Lyrik könntest du folgende Emojis verwenden. Am ehesten noch, wenn du über Poesie schreibst, aber auch in den Gedichten selbst.

Weiterlesen ...

habe Vertrauen

habe Vertrauen

Vertrauen darauf, getragen zu werden, wenn die Füße nicht mehr können
Vertrauen darauf, vom Universum beschützt zu werden, wenn es nötig ist
Vertrauen darauf, die richtigen Entscheidungen zu treffen
Vertrauen darauf, standhaft zu bleiben, wenn es darauf ankommt
Vertrauen darauf, gehalten zu werden, wenn man nicht fortgeweht werden darf
Vertrauen darauf, sich selbst schon gefunden zu haben
Vertrauen darauf, dass am Ende alles gut wird

Der Textschnipsel stammt aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Die Visualisierungen sind von DALL-E.

Universum

Alles was existiert, ist dazu da, dem Nichts Form und Struktur zu geben. Das Universum ist Gestalt ohne Gestalter. Es ist ein aus sich selbst heraus gestaltetes Nichts, strukturgewordene Leere.

Das war mein Text. Womöglich Blödsinn. Das lasse ich dahingestellt. Hier sind verschiedene surreale Visualisierungen von DALL-E abgefragt via via Bing, ohne großes Prompt Engineering. Lediglich auf die gewünschte Surrealität habe ich hingewiesen. Fantasie hat der Bursche jedenfalls.

Weiterlesen ...

Sterne gleiten durch das Meer der Nacht, so wie wir durch das Leben

Sterne gleiten durch das Meer der Nacht so wie wir durch das Leben - Visualisierung von DALL-E

Den Spruch habe ich mir selbst ausgedacht. Ob er Sinn ergibt, entscheidet der Leser. Die Visualisierung stammt von der KI DALL-E nach dem Spruch - ohne weitere Zusätze, Hinweise oder Nachbearbeitungen.

Interpretation des Spruches

Zunächst symbolisiert das "Meer der Nacht" das Unbekannte, das Geheimnisvolle und vielleicht sogar das Unendliche. In dieser grenzenlosen Dunkelheit gleiten die Sterne – Lichtpunkte, die sowohl Orientierung als auch Hoffnung bieten. Sie sind beständig und doch in ständiger Bewegung, ein Bild, das an die menschliche Reise durch das Leben erinnert.

Weiterlesen ...

Hängematte (Gedicht)

Hängematte

der Himmel über uns
wird nie mehr sein
wie in dieser einen Nacht
das Universum und der Rest darin
schien einmal richtig
nur für ein paar Sekunden
mehr ist nicht passiert

Aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Ins Bild gesetzt von DALL-E 3.

Das Gedicht in Prosa

In der Hängematte, eingehüllt in das sanfte Wiegen der nächtlichen Brise, schien die Welt stillzustehen. Der Himmel über uns, ein unendliches Meer aus Sternen und Geheimnissen, war an jenem Abend etwas ganz Besonderes. Er würde nie mehr sein, wie in dieser einen Nacht. Die Sterne funkelten heller. Das Universum und der Rest darin, alles schien einmal richtig, wenn auch nur für ein paar Sekunden. Mehr ist nicht passiert, und doch war alles anders. In jenem Augenblick, geborgen in der Unendlichkeit der Nacht, fühlten wir uns als Teil von etwas Größerem, verbunden mit den Sternen und einander.

Night and Dreams (Gedicht)

Night and Dreams Gedicht Visualisierung

Night and Dreams

die Nacht sinkt herab
meine Träume steigen auf
winzigkleine Gedanken nur
in einem weiten kalten All
woanders sind sie
Sterne eines Tages vielleicht

Aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne.

Der Text in Prosa

Im Reich der Fantasie beginnen Träume ihren Aufstieg, während die Nacht sanft vom Himmel herabsteigt. Sie schweben und tanzen, bahnen sich ihren Weg durch einen weiten dunklen Raum, die mit dem Funkeln unzähliger Sterne übersät ist, und malen ein Bild eines Universums, in dem Nacht und Träume miteinander verschmelzen.

Gedichtinterpretation

"Das Gedicht 'Night and Dreams' ist spannend in seiner Darstellung der Nacht und der Träume. Es beginnt mit der Zeile 'die Nacht sinkt herab', was sofort eine ruhige, nachdenkliche Atmosphäre schafft. Die Nacht wird oft mit Ruhe und der Freiheit des Geistes assoziiert. Es ist, als ob die Nacht eine Bühne für das Innere, für Gedanken und Träume bietet.

Weiterlesen ...