in dunkelstem Traume (Gedicht)

in dunkelstem Traume

der Mond der Verzweiflung
rutscht tiefer
der Horizont
kann ihn nicht halten

Das Gedicht als Prosatext

In meinem dunkelsten Traum sah ich, wie der Mond der Verzweiflung stetig tiefer sank. Der Horizont, der sonst so standhaft und unveränderlich erschien, schien machtlos zu sein und konnte ihn nicht in seiner gewohnten Höhe halten. Es war, als ob eine unsichtbare Kraft den Mond immer weiter hinabzog.

Die Visualisierung von DALL-E

Eine Szene, die den Mond zeigt, wie er in Verzweiflung versinkt, wie in einem Traum beschrieben, im Stil des Impressionismus. Die Szenerie ist dunkel und düster, wobei der Mond unnatürlich tief am Himmel erscheint und ein Gefühl von Unbehagen und Machtlosigkeit erzeugt. Der Horizont, normalerweise ein Symbol für Stabilität, kann seine gewohnte Höhe nicht halten, was zur surrealen und melancholischen Atmosphäre beiträgt. Das Gemälde sollte das Wesen einer unsichtbaren Kraft einfangen, die den Mond nach unten zieht, mit weichen Pinselstrichen und einer Palette aus tiefen Blautönen, schattigen Grau- und gedämpften Gelbtönen, um die Stimmung des Traums zu vermitteln.

Hier ist eine ähnliche, frühere Visualisierung …

Das Gedicht stammt aus: der Mond der Regen die Nacht und das Blau.