Der Duft des Sommers

Der Duft des Sommers - Gedicht KI Visualisierung

ohne Titel

Der Duft des Sommers
Hängt noch in deinem Haar.
Süßer das Leben,
Die Liebe nie war.

Aus: Friedrich von Weißenfels: Die Rosen vor den Toren des Sommers. Friedrich ist eine fiktive Persönlichkeit aus einem meiner Romane. Die Visualisieriung schuf die KI DALL-E auf Basis der vier Gedichtzeilen. Die Interpretation verfasste ChatGPT. Das Gedicht schrieb Lenny Löwenstern alias Friedrich von Weißenfels.

Interpretation & Analyse des Gedichts

Das titellose Gedicht entfaltet seine Wirkung durch eine sorgfältige Verflechtung von Form und Inhalt. Hier eine Analyse, die sowohl die formale Struktur als auch die interpretativen Aspekte berücksichtigt.

Weiterlesen …

sommerfarbentrunken

sommerfarbentrunken Gedicht visualisiert durch künstliche Intelligenz

ohne Titel

Buntes Gaukelspiel unserer Fantasie.
Zusammen sind wir sommerfarbentrunken
Glühend vor Liebesfeuer und Poesie
In des Himmels Blau ertrunken.

Aus: Friedrich von Weißenfels: Die Rosen vor den Toren des Sommers. Friedrich ist eine fiktive Persönlichkeit aus einem meiner Romane. Das Gedicht ist quasi eine vorbereitende Arbeit zu einem größeren Werk. Es hat keinen Titel. Friedrich hat seinen eigenen Stil.

Interpretation und Analyse

Das Gedicht ist reich an bildlicher Sprache und Emotionen und bietet sowohl inhaltlich als auch formal interessante Aspekte.

Weiterlesen …

Gedichtanalyse: Friedrich von Weißenfels

Gedichtanalyse: Friedrich von Weißenfels - Ki Visualisierung

Aus traumglitzernder Nacht
Bin ich jäh erwacht
Der Mond am Himmel staunt
Die Sterne haben Liebe geraunt

Die Zeilen stammen aus: Die Rosen vor den Toren des Sommers von Friedrich von Weißenfels.

Gedichtanalyse

Das Gedicht ist kurz, aber reich an Bildern und Emotionen. Hier ist eine Analyse seiner verschiedenen Elemente:

Weiterlesen …

Hängematte (Gedicht)

Hängematte

der Himmel über uns
wird nie mehr sein
wie in dieser einen Nacht
das Universum und der Rest darin
schien einmal richtig
nur für ein paar Sekunden
mehr ist nicht passiert

Aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Ins Bild gesetzt von DALL-E 3.

Das Gedicht in Prosa

In der Hängematte, eingehüllt in das sanfte Wiegen der nächtlichen Brise, schien die Welt stillzustehen. Der Himmel über uns, ein unendliches Meer aus Sternen und Geheimnissen, war an jenem Abend etwas ganz Besonderes. Er würde nie mehr sein, wie in dieser einen Nacht. Die Sterne funkelten heller. Das Universum und der Rest darin, alles schien einmal richtig, wenn auch nur für ein paar Sekunden. Mehr ist nicht passiert, und doch war alles anders. In jenem Augenblick, geborgen in der Unendlichkeit der Nacht, fühlten wir uns als Teil von etwas Größerem, verbunden mit den Sternen und einander.

Nachgedanke (Gedicht)

Nachgedanke

die Nacht
in der wir alles tun konnten
es aber nicht wollten
weil wir uns hatten
und uns das genug war
sie dauerte ewig

Geschrieben am 28.06.2023. Der Titel enthält keinen Schreibfehler 😉. Ein Nachgedanke ist ein Gedanke, den man hinterher, also danach hat. Die Grafiken schuf DALL-E, für meinen Geschmack zu hell und hart an der Grenze zum Kitsch. Aber das liegt wohl an meinen Zeilen …

Die Bilder erfassen das Wesen einer Nacht, die sich ewig anfühlt. Stellen sie dir als eine traumhafte Landschaft vor, in der Zeit und Raum verändert sind, was die Wahl der Einfachheit über die Komplexität symbolisiert. Der Himmel ist mit launischen, surrealen Elementen gefüllt, wie eingefrorenen oder rückwärts laufenden Uhren, um das Gefühl von stillstehender Zeit darzustellen. Die Landschaft ist ruhig, aber gespickt mit Symbolen der Liebe und Zufriedenheit, wie ineinander verschlungene Figuren oder ätherische Formen, die das Gefühl einfangen, alles zu haben, was man in der Gegenwart des anderen braucht. Die Gesamtstimmung ist von Gelassenheit, Zufriedenheit und der Magie eines Moments geprägt, der sich in die Ewigkeit erstreckt.

im Sommergras (Gedicht)

im Sommergras

Schmetterlingsflügel
berühren mich
liebeszärtliche Träume
scheinen in meinen
Gedanken auf und
schwinden doch zu schnell

Aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. KI Visualisierung von DALL-E.

Wir sehen eine Person, die im üppigen Sommergras liegt, sanft von zarten Schmetterlingsflügeln berührt. Die Atmosphäre ist verträumt und ruhig, erfüllt von weichem, geflecktem Sonnenlicht. Um die Person herum erscheinen ätherische, liebevoll berührte Träume als leuchtende, flüchtige Formen in der Luft und symbolisieren die vergängliche Natur von Gedanken und Träumen. Die Farben sind warm und beruhigend, mit Schattierungen von Grün, Gold und hellen Pastelltönen, die eine heitere und launische Stimmung schaffen.