dann sitz ich einfach nur so da (Gedicht)

dann sitz ich einfach nur so da (Gedicht)

dann sitz ich einfach nur so da

Wolken Mond
von ihr geträumt
so wie es früher war

Das Gedicht stammt aus dem Band: der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Die Visualisierung gelang DALL-E via Bing & Microsoft Designer im surrealen Stil.

Farbe
#191970 – Mitternachtsblau. Ein dunkles, sattes Blau, das die nächtliche Atmosphäre und die melancholische Stimmung des Gedichts einfängt.

Weiterlesen …

Gedicht mit 10 Titeln

Gedicht mit 10 Titeln

Unterm Mond stehen.
Den Wolken hinterher sehn –
Was Doro wohl tut?

Die Zeilen sind aus dem Jahr 1997, also schon etwas älter. Das Gedicht hat nicht einmal einen Titel. Ich habe eine KI (Claude 3) gebeten, für Abhilfe zu sorgen. “Dieses Gedicht hat keinen Titel vom Künstler bekommen. Finde du einen, mache 10 passende Vorschläge.” Hier sind sie:

  1. Sehnsüchtige Mondnacht
  2. Gedanken an Doro
  3. Wolkenspiel der Fantasie
  4. Monolog unter Sternen
  5. Nächtliches Sinnieren
  6. Doros Schatten in den Wolken
  7. Mondschein-Melancholie
  8. Wolkenwanderung des Herzens
  9. Nachtgedanken einer Seele
  10. Silberne Träumerei

Die Visualisierung stammt von DALL-E via Bing.

die sechsunddreissig Ansichten der Nacht

Nachtregenblau

die sechsunddreissig Ansichten der Nacht

es dämmert
und der Traum
mit den Wolken des Tages
zu ziehen
verblasst

Das Gedicht stammt aus dem Büchlein “Teutsche Herzen”, das 1986 in der Edition Prima Vista bei Jürgen Völkert-Marten erschien. Der Mann gab jungen Dichtern eine Chance. Es ist schon eine Weile her, aber ich mag die obigen Zeilen immer noch. Wahre Poesie ist eben zeitlos. Nur die Schreibweise war damals eine anderse.

Das von DALL-E erzeugte Bild, Nachtregenblau ist das Wort, das mir dazu einfällt, ist keine direkte Visualisierung des Gedichts, ich finde es aber recht passend. Damals war ich schwer begeistert von Japanischen Farbholzschnitten, so genannte Ukiyo-e. Eine der berühmtesten Sammlung hieß die 36 Ansichten des Berges Fuji. So bin ich wohl auf den Titel des Gedichts gekommen.

Worum geht es im Gedicht?

Weiterlesen …

dreißig Worte über Andrea

dreißig Worte über Andrea Gedicht Visualisierung

dreißig Worte über Andrea

für mich wäre sie der
Mond gewesen
Wolken ziehen auf und
verschwinden
meine Träume habe ich
in ein Buch geklebt
da kann ich sie
heut noch lesen
doch Andrea …

Das Gedicht stammt aus dem Band der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Korrekterweise müsste es in der Überschrift “Wörter” heißen. Hier kann ich es ändern, im Buch aber nicht ohne Weiteres.

Die beiden Visualisierungen des Textes wurden von DALL-E kreiert. Die KI selbst schrieb dazu: Hier sind die Bilder, inspiriert von dem Gedicht über Andrea, die visuell die Themen Sehnsucht, Erinnerung und Introspektion interpretieren.

Für mich eine der schönsten Visualisierungen bisher. Auch wenn DALL-E Andrea nicht kennt und nicht kennen kann – ich bin mir selbst nicht mehr sicher, es ist so lange her (sie war aus Kiel, achte auf die Möwen im zweiten Bild), mir scheint sie hier ein wenig zu jung. Dennoch passt es.

Steckbrief zum Gedicht

Farbe: #C0C0C0 (Silbergrau). Die Farbe Silbergrau spiegelt die Melancholie und Vergänglichkeit wider, die im Gedicht thematisiert werden.

Stilrichtung: Expressionismus. Die subjektive und emotionale Ausdrucksweise, die Verwendung von Metaphern und Symbolen sowie die Vernachlässigung von Form und Grammatik sind typische Merkmale des Expressionismus.

Adjektive:

  • melancholisch
  • träumerisch
  • vergänglich
  • sehnsüchtig

Stimmungen:

  • Melancholie
  • Sehnsucht
  • Vergänglichkeit
  • Erinnerung

Jahreszeit: Herbst. Die Stimmung des Gedichts ist herbstlich geprägt. Der Herbst ist die Jahreszeit des Abschieds und der Vergänglichkeit, was die Themen des Gedichts aufgreift.

Frucht Birne. Die Birne ist eine Frucht, die oft mit Melancholie und Sehnsucht assoziiert wird. Sie passt daher gut zur Stimmung des Gedichts.

Duft: Verwelkte Blätter. Der Duft von verwelktem Laub ist ein typischer Herbstduft und passt zur melancholischen Stimmung des Gedichts.

Mathematische Formel: e^(-x). Die Exponentialfunktion e^(-x) beschreibt einen abnehmenden Verlauf, der die Vergänglichkeit und den Verlust thematisiert, die im Gedicht zum Ausdruck kommen.

Tier/Wesenheit: Eule. Die Eule ist ein nachtaktives Tier, das oft mit Weisheit und Melancholie assoziiert wird. Sie passt daher gut zur Stimmung des Gedichts.

Tanz: Tango. Der Tango ist ein leidenschaftlicher und melancholischer Tanz, der die Sehnsucht und die Vergänglichkeit thematisiert, die im Gedicht zum Ausdruck kommen.

Cocktail: Silver Moon.
Alkoholfreies Getränk: Mondmilch

Musik: Frédéric Chopin. Stück: Nocturne in c-Moll op. 9 Nr. 1

dreißig Worte über Andrea Gedicht Visualisierung

drück das Glück (Gedicht)

drück das Glück

rund ist der Mond
ich bin ’rübergeflogen
über die Wolken
und die Träume haben wir
grad noch so
hingebogen

Aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Visualisierung von DALL-E.

Das Gedicht in Prosa

In der sternenklaren Nacht, als der Mond rund leuchtete, spürte ich den Drang, Grenzen zu überschreiten. Hoch über den Wolken sah ich Träume, funkelnd wie Sterne. Einige drohten zu verblassen, doch zusammen haben wir sie eben noch für uns passend zurechtgebogen, damit sie weiterhin Hoffnung geben.

Sommerseele (Gedicht)

Sommerseele

sommerschöne Wörter
in den Himmel gemalt
die Wolken ziehen fort
wenn sie zurückkehren
werden sie andere sein

Dieses Gedicht entstand am 01.04.2023. Lass uns die ständige Veränderung und die Magie des Sommers umarmen. Die Bilder zeigen, was die KI DALL-E daraus gemacht hat (via Bing).

Steckbrief zum Gedicht Sommerseele

Farbe: #FFFF00 – Goldgelb

Adjektive: leicht, vergänglich, flüchtig, melancholisch

Stimmung: Sehnsucht nach Vergänglichkeit, Leichtigkeit, Melancholie, Vergänglichkeitsbewusstsein

Symbolik:

  • Sommerseele: Symbol für die Leichtigkeit und Unbeschwertheit des Sommers
  • Sommerschöne Wörter: Symbol für die Schönheit und Vergänglichkeit der Sprache
  • Himmel: Symbol für Unendlichkeit und Transzendenz
  • Wolken: Symbol für Wandel, Vergänglichkeit und Gedanken

Sprachliche Mittel:

  • Metapher: “sommerschöne Wörter in den Himmel gemalt” – die Wörter werden mit Bildern in Verbindung gebracht, was ihre Schönheit und Vergänglichkeit unterstreicht.
  • Personifikation: Die Wolken “ziehen fort” und “kehren zurück”, was ihnen menschliche Eigenschaften verleiht und die Vergänglichkeit des Moments verdeutlicht.
  • Enjambement: Vers 3 und 4 gehen ohne Pause ineinander über, was den Fluss der Gedanken und die Vergänglichkeit der Zeit widerspiegelt.

Jahreszeit: Sommer natürlich! Der Sommer ist die Jahreszeit der Leichtigkeit, Unbeschwertheit und Lebensfreude. Die Farben des Sommers, wie Gelb, Grün und Blau, spiegeln die Stimmung des Gedichts wider.

Frucht: Pfirsich – Der Pfirsich ist eine Frucht des Sommers und symbolisiert Genuss, Vergänglichkeit und Schönheit.

Duft: Heublume – Der Duft von Heublume ist süßlich, herb und erinnert an Sommertage auf dem Land.

Mathematische Formel: e^(pi*i) – Diese Formel beschreibt die sogenannte “Eulersche Identität”, die eine wichtige Rolle in der Mathematik und Physik spielt. Sie kann als Symbol für die Schönheit und Harmonie der Natur interpretiert werden.

Cocktail: “Aperol Spritz” – Dieser Cocktail aus Aperol, Prosecco und Sodawasser ist erfrischend, leicht und passt zur sommerlichen Atmosphäre des Gedichts.

Alkoholfreies Getränk: Holunderblütensirup-Schorle – Holunderblütensirup hat ein süßlich-säuerliches Aroma und erinnert an Sommerabende im Garten.

Musikstil: Folk

Emoji: ☀️️ ️ ️

Hashtags: #lyrik #gedicht #sommer #natur #vergänglichkeit #sehnsucht #melancholie #romantik