anderswo (Gedicht)

anderswo

der schiefe Himmel heut
die Farben
die der Mond hat
und die Nacht
die sich in den Regen dreht
kein Lächeln anderswo

Aus: der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Die Visualisierung erfand DALL-E.

Das Bild zeigt einen geneigten, weiten Himmel mit irisierenden Farbtönen, die die Farben des Mondes widerspiegeln. Die Nacht geht nahtlos in Regen über und symbolisiert Veränderung und Bewegung. Das Fehlen menschlicher Emotionen verstärkt die surreale, nachdenkliche Stimmung des Bildes.

Sterneseh’n (Gedicht)

Sterneseh’n

aller Nacht ist grau
der Tag beginnt schwarz
an Farben
kann ich mich nicht sattsehen
bunt ist der Mond
und gebogen wohl auch

Aus: der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Die grellbunte Visualisierung schuf DALL-E. Es ist eine surreale Interpretation des Gedichts.

Der Nachthimmel ist ein Farbverlauf von Grau, der am Horizont in eine pechschwarze Morgendämmerung übergeht. Die Szene ist reich an Farben und weckt ein unstillbares Verlangen nach Farbtönen. In dieser lebhaften Traumlandschaft nimmt der Mond eine eigenwillige gebogene Form an, die seine einzigartige und launische Natur in dieser surrealen Welt symbolisiert. Sterne sind, anders als der Titel des Gedichts vermuten lässt, nur wenige zu sehen.

sommerfarbentrunken

sommerfarbentrunken Gedicht visualisiert durch künstliche Intelligenz

ohne Titel

Buntes Gaukelspiel unserer Fantasie.
Zusammen sind wir sommerfarbentrunken
Glühend vor Liebesfeuer und Poesie
In des Himmels Blau ertrunken.

Aus: Friedrich von Weißenfels: Die Rosen vor den Toren des Sommers. Friedrich ist eine fiktive Persönlichkeit aus einem meiner Romane. Das Gedicht ist quasi eine vorbereitende Arbeit zu einem größeren Werk. Es hat keinen Titel. Friedrich hat seinen eigenen Stil.

Interpretation und Analyse

Das Gedicht ist reich an bildlicher Sprache und Emotionen und bietet sowohl inhaltlich als auch formal interessante Aspekte.

Weiterlesen …

ohne Titel (Gedicht)

Gedicht Visualisierung von DALL-E

ohne Titel

in meine Arme kommst du nicht
hattest Zeit genug
ein Leben gar
egal jetzt
denn what is left
ist dir egal
der Mond scheint immer in
denselben Farben
weißt du noch
wir sind nur für den Moment hier
mehr ist nicht zu erwarten

Aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Visualisierung von DALL-E

Das Gedicht ausgedrückt in Prosa

In deinen Armen suchte ich Zuflucht, doch diese Tage sind vorbei. Ein Leben lang hatten wir zusammen, doch nun scheint es bedeutungslos. Der gleichbleibende Mond leuchtet über uns, ein stilles Zeugnis unserer vergangenen Momente. Letztlich sind wir nur für einen flüchtigen Augenblick hier.

#VergangeneTage 🌔 #FlüchtigeMomente 💫 #EwigerMond 🌙 #Zeitlos ⏳ #ZufluchtGesucht 🌌 #EndeEinerGewissheit 🍂

Sommerhaiku

Haiku Visualisierung

dieser Regen
die Farben fehlen
der Sommer

Aus: der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Die Visualisierung stammt von DALL-E.

Es stellt eine sanfte Sommerregen-Szene in einem fast monochromen Landschaftsbild dar. Der Stil ist Japanisch, das macht die KI von sich aus, das Wort Haiku genügt. Man kann sie aber anweisen, das zu unterlassen. Mir ist es aber nicht unrecht. Denn so wie es ist, gefällt es mir.