Gedicht ohne Titel

Fantasievolles Gedicht ohne Titel

ohne Titel

Wenn nun der Mond herunterfiele,
der Himmel Falten schlüge,
Doro ihr Herz zu den Sternen trüge:
Mich kümmert es nicht.
Und in der Stille …
singt jemand für Dich.

Das Liebesgedicht ist schon etwas älter, zu erkennen an den Satzzeichen, es entstand am 28.01.1997 in Ahrensburg. Erwähnte Doro gab es wirklich; sie taucht hier übrigens öfter auf. Die fantastischen Visualisierungen schuf die KI DALL-E via Bing direkt nach den Worten.

Fantasievolles Gedicht ohne Titel

jetzt endlich (Gedicht)

jetzt endlich

wo wir allein sind
schweigen wir
der Mond und ich

Das Gedicht schrieb ich am 24.12.2023. Ich hätte es gern bescheidener visualisiert gesehen, doch DALL-E, die KI, liebt eben den großen Mond.

Der Mond, überirdisch in seiner Größe und Brillanz, wirft einen ätherischen Glanz über die Landschaft und erzeugt tiefe Schatten und helle Akzente. Ein Mensch und der Mond stehen in stiller Kommunion, wobei die Figur nach oben blickt und ein Gefühl von Introspektion und Einsamkeit verkörpert. Die umgebende Landschaft ist traumhaft, vielleicht mit abstrakten Formen oder übertriebenen natürlichen Elementen wie übergroßen Blumen oder welligen Hügeln, die zur surrealen Atmosphäre beitragen. Die Farbpalette ist überwiegend nächtlich in Blau- und Silbertönen gehalten, wobei das Licht des Mondes einen starken Kontrast zum dunklen Himmel und zur Landschaft bildet, was die stille Reflexion des Gedichts und die einzigartige Verbindung zwischen dem Individuum und Himmelskörper einfängt.

DNKHT | 3 (Gedicht)

DNKHT | 3

Mondstille
kein Himmel
über meinen
Wünschen

Über das Wort Mondstille

Mondstille ist ein Begriff, der eine besondere Atmosphäre einfängt, ein Gefühl der Ruhe und der Einkehr, das oft mit der nächtlichen Präsenz des Mondes in Verbindung gebracht wird. In klaren Nächten, wenn der Mond hoch am Himmel steht und sein sanftes, silbriges Licht die Welt in eine ruhige Szenerie taucht, entsteht ein Moment der Mondstille. Es ist, als würde die Zeit stillstehen, die Hektik des Alltags verschwindet und die Welt hält für einen kurzen Augenblick den Atem an. Die Stille, die unter dem Mondlicht herrscht, ist tief und umfassend, sie scheint jeden Winkel der Nacht zu durchdringen und bietet einen Raum für Reflexion und Ruhe.

Weiterlesen …

waitin’ Dark (Gedicht)

waitin’ Dark

du triffst mich
wo die Nacht ist
in dunkler Stille
in einem verlorenen Traum
warte ich
ich wart’ auf dich

Das Gedicht stammt aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Die Visualisierungen sind wie immer von DALL-E.

Ein Bild, das eine surreale, traumähnliche Landschaft zu nächtlicher Stunde zeigt. Die Person steht im Vordergrund, blickt in die Ferne, wo der Traum als leuchtendes Objekt in der Dunkelheit schwebt. Die nächtliche Umgebung verstärkt das Gefühl des Unwirklichen und Unzugänglichen. Der Himmel ist mit Sternen übersät, die eine mysteriöse und tiefe Atmosphäre schaffen. Symbolische Elemente wie zerbrochene Uhren und schwebende Felsen sind in einem schwachen, unheimlichen Licht dargestellt, was die Melancholie und Sehnsucht nach dem verlorenen Traum verstärkt. Die Szene soll die Stille und Einsamkeit der Nacht einfangen und gleichzeitig die schmerzliche Erinnerung an den Traum hervorheben.

Lichtjahre (Gedicht)

Lichtjahre

nichts ist weiter
weiter entfernt als sie —
und die Stille
in der Nacht

Aus: der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Die unterschiedlichen Visualisierungen kreierte DALL-E via Bing nach dem Gedicht. Es sind surreale Interpretationen. Nicht immer einfach, angesichts der Kürze der Zeilen.

Steckbrief zum Gedicht Lichtjahre

Farbe: #000000 (Schwarz)

Adjektive: dunkel, unerreichbar, still, unendlich

Stimmungen: Einsamkeit, Verlorenheit, Sehnsucht, Unendlichkeit

Symbolik:

  • Lichtjahre: Symbol für die unermessliche Größe des Universums, die Unfassbarkeit des Kosmos
  • Stille: Symbol für Leere, Einsamkeit, die Abwesenheit von Leben
  • Nacht: Symbol für Dunkelheit, Unbekanntes, Tod

Jahreszeit: Winter

Frucht/Baum: Walnuss (Symbol für Dunkelheit, Rätsel, Unergründlichkeit)

Duft: kalter Sternenhimmel (Symbol für Unendlichkeit, Stille, Kälte)

Tier/Wesenheit: Rabe (Symbol für Tod, Unglück, Omen)

Bezüge:

  • Kosmologie: Auseinandersetzung mit der Unendlichkeit des Universums
  • Mystik: Suche nach dem Unfassbaren, Transzendenz
  • Expressionismus: Steigerung von Emotionen durch sprachliche Mittel

Cocktail: “Black Hole” (mit Wodka, Kaffeelikör und Kahlúa) – intensiver Geschmack, dunkle Farbe

Alkoholfreies Getränk: Heiße Schokolade (mit Zartbitterschokolade, Milch und Gewürzen) – wärmend, beruhigend, mystisch

Musik: “Lux Aeterna” von György Ligeti – düstere, sphärische Klänge

Hashtags: #lichtjahre #universum #unendlichkeit #einsamkeit #sehnsucht #lyrik #expressionismus

DNKHT | 5 (Gedicht)

DNKHT | 5

alle Stille
alle Welt

Aus: der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Visualisierungen von DALL-E. Die Aufgabe an die KI lautete: Kreiere eine dunkle, stille Welt die all das einschließt, was uns ausmacht.

Analyse der lyrischen Gestaltungsmittel

Das Gedicht verwendet minimalistische Gestaltungsmittel, die trotz ihrer Kürze eine starke Wirkung erzielen. Zuerst fällt die Kürze auf, denn das Gedicht besteht nur aus zwei Zeilen und sechs Wörtern. Diese Kürze lenkt die Aufmerksamkeit intensiv auf jedes einzelne Wort und jede Zeile, wodurch jede Komponente an Bedeutung gewinnt.

Weiterlesen …