hinterhergeschaut (Gedicht)

hinterhergeschaut (Gedicht)

hinterhergeschaut

dem Himmel
dem Blau
irgendwann auch ihr

Das Gedicht entstand am 14.07.2020. Die unwirklichen Visualisierungen erschuf DALL-E via Bing. Ein liegengebliebenes Gedicht, das ich nur zu kürzen brauchte.

Worum geht es? Vor lauter Träumerei, dass Wichtigsten im Leben verpasst, es gehen lassen, Dinge versäumt oder nicht gemacht haben. Das ergibt eine wehmütige, melancholische Stimmung. Das Leben als Abfolge verpasster Gelegenheiten.

hinterhergeschaut (Gedicht)

Poema noturno de uma linha

entre o céu e a noite / algo cintila

Auf Deutsch habe ich es auch:

zwischen Himmel und Nacht / glitzert doch was

Wieso Portugisisch? Mein KI-Übersetzungsassistent Claude sagt:

  1. Die Wörter "céu" (Himmel) und "noite" (Nacht) haben einen weichen, fließenden Klang im Portugiesischen.
  2. Das Verb "cintilar" (glitzern) hat einen angenehmen, fast musikalischen Klang und passt gut zu der träumerischen Atmosphäre des Gedichts.
  3. Die Struktur des Gedichts mit der Gegenüberstellung von "céu" und "noite" und dem unbestimmten "algo" (etwas) dazwischen erzeugt eine interessante Spannung, die im Portugiesischen gut zur Geltung kommen kann.
  4. Die Kürze des Gedichts und die prägnante Aussage können im Portugiesischen eine besonders starke Wirkung entfalten.

Das Gedicht stammt aus einer Sammlung von 24 einzeiligen Nachtgedichten aus dem Januar 2024. Sie alle folgen dieser Regel: je à zwei Teile, die nebeneinander montiert sind und zusammen immer aus 10 Silben bestehen. Meine eigene kleine Lyrikform sozusagen.

Poema noturno de uma linha

Nachtwunsch (Gedicht)

Nachtwunsch

wenn ich zum Himmel schaue
in die Nacht in der
tausend Sterne ziehn
wünsch ich mir
dass er zurückschaut
dann wird mit klar
das er das längst tut
er ist auch in mir

Das Gedicht stammt aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Die Visualisierungen erschuf DALL-E via Bing.

Assoziationen zum Gedicht

Stilrichtung:
Stilrichtung: Lyrik der Romantik.

Weiterlesen ...

Manchmal füttere ich die KI mit Notizen …

Einfach so, zum Spaß, aus Jux und Vergnügen, schließlich macht sie aus allem etwas, so lange es nicht unter die mehr oder weniger geheime Zensurregelung fällt. Heraus kommt dann so etwas:

Es sind liegengebliebene Worte, Notizen, Einfälle; jedenfalls Zeilen, an denen ich gearbeitet habe, aber die zu nichts mehr nutze sind, zu denen mir nichts mehr eingefallen ist. Man kann sie löschen. Aber sie geben ein gutes Futter ab - für DALL-E und Konsorten.

Die textliche Grundlage ist kein fertiges Gedicht. Ich sollte so etwas hier nicht zeigen. Aber sei's drum, nimm es als einen Blick in die Schreibwerkstatt. Die zugrundeliegenden Notizen, in diesem Fall, sind über 10 Jahre alt.

näher käme ich ja schon gern
doch dieser Hase ist viel zu weich
bitte schimpfe
meine Wünsche sind zu groß für diesen Tag
wieder nur Wünsche
Piratenherz
ein Pirat würde das nicht tun
kein bisschen Sommer
Himmel
Träume

sie (Gedicht)

sie

an den Nachthimmel denk ich
wickele meine Träume hinein
still ist der Mond und rund

Aus: der Mond der Regen die Nacht und das Blau. Das Gedicht fängt die Essenz eines kontemplativen Moments ein. Die surreale Visualisierung produzierte DALL-E via Bing.

Hier ist ein Versuch, den Text ins Spanische zu übertragen:

ella

en el cielo nocturno pienso
envuelvo en él mis sueños
la luna está silenciosa y redonda

Klangmuster-Visualisierung des Gedichts

Klangmuster-Visualisierung

Die Klangmuster-Visualisierung des Gedichts verwandelt die sprachlichen Elemente in eine abstrakte, visuelle Komposition. Der rote Kreis am Anfang repräsentiert das alleinstehende "sie", das den Ausgangspunkt des lyrischen Ichs bildet. Von dort aus entfaltet sich das Gedicht in fließenden Linien und Formen. Die türkisfarbene Wellenlinie steht für die melodische Qualität der Zeile "an den Nachthimmel denk ich", wobei die sanfte Kurve die träumerische Stimmung einfängt. Die blaue, geschwungene Linie darunter visualisiert das "Wickeln der Träume", ihre Form erinnert an eine umhüllende Bewegung und spiegelt so die Bedeutung der Worte wider.

Der große gelbe Kreis am unteren Bildrand symbolisiert den Mond, dessen Rundheit und Präsenz durch die geschlossene Form betont wird. Der kleinere, ausgefüllte gelbe Kreis daneben verstärkt den Eindruck von "rund" und unterstreicht die Vollkommenheit des Mondbildes. Die gestrichelten Linien, die verschiedene Elemente miteinander verbinden, deuten auf klangliche Beziehungen wie Alliterationen und Assonanzen hin, die das Gedicht durchziehen und ihm seinen besonderen Rhythmus verleihen. So wird die akustische Dimension des Gedichts in eine visuelle Erfahrung übersetzt, die es ermöglicht, die Klangästhetik und den Fluss der Worte auf einer intuitiven Ebene zu erfassen.

eine Frage des Standpunkts (Gedicht)

eine Frage des Standpunkts

ja es ist schwierig
fast unmöglich
man muss sich
einen Weg bahnen
sagen sie
aber wieso?
im Himmel fliegen wir
wohin wir wollen

Das Gedicht stammt aus: die Worte der Liebe der Nacht des Mondes und der Sterne. Die Visualisierung kommt von DALL-E.

Die beiden Visualisierungen zeigen einen traumhaften Himmel, erfüllt mit lebendigen Farben und launischen Wolken. Im Zentrum fliegen die Figuren frei, mit freudigen Ausdrücken, und verkörpern das Gefühl grenzenloser Freiheit und Fantasie. Diese Leute haben Flügel oder schweben mühelos, umgeben von fantastischen Elementen wie schwebenden Inseln, mythischen Kreaturen und surrealen Landschaften in der Ferne. Die Atmosphäre ist eine von Staunen, Freude und den grenzenlosen Möglichkeiten der Vorstellungskraft.